Wo sind die Chefinnen?

GRÜNE: Stadtverwaltung braucht mehr weibliche Führungskräfte

Laut der aktuellen Studie FIT- Public Management-Studie der Zeppelin-Universität Friedrichshafen gibt es in der Stadtverwaltung Mannheim nach wie vor unterdurchschnittlich wenige Frauen im Top-Management. Die Gemeinderatsfraktion von Bündnis 90/ Die GRÜNEN fordert daher eine rasche Erstellung des Chancengleichheitsplans um Frauen endlich in allen Bereichen und auf allen Hierarchieebenen der Stadtverwaltung angemessen zu berücksichtigen.

Stadträtin Isabel Dehmelt, frauenpolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion betont:
„2011 trat die Stadt Mannheim der EU-Charta für die Gleichstellung von Männern und Frauen auf lokaler Ebene bei. Daneben verpflichtet auch das Gesetz zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Männern und Frauen im öffentlichen Dienst des Landes Baden-Württemberg auch die Stadt Mannheim dazu, das Potenzial der Geschlechter zu fördern, um eine geschlechtergerechte Zukunft zu gestalten. Trotzdem ist der Chancengleichheitsplan noch immer nicht fertiggestellt. Daher haben wir bei den vergangenen Etatberatungen einmal mehr beantragt, dass das Büro der Gleichstellungsbeauftragten ausreichend ausgestattet werden muss, um diese Aufgabe rasch erfüllen zu können.
Die aktuelle Studie zu Frauen in Top-Management-Positionen im öffentlichen Dienst zeigt erneut, wie weit Mannheim den selbst gesteckten Zielen hinterherhinkt. Aktuell sind nur 14,3% der Mitglieder leitender Organe wie Geschäftsführung, Geschäftsleitung oder Vorstand bei unseren städtischen Unternehmen weiblich, damit ist Mannheim gerade mal in der zweiten Hälfte der Tabelle. Die Stadt Mannheim muss hier dringend ihrer Vorbildfunktion gerecht werden.“

Print Friendly, PDF & Email

20. Juli 2018
Kategorien: Pressemitteilungen | Schlagwörter: , |