Mannheim schneidet beim Perpedesindex 2016 schwach ab | Grüne Fraktion Mannheim

Mannheim schneidet beim Perpedesindex 2016 schwach ab

GRÜNE fordern mehr Anstrengungen zur Verbesserung der Fußverkehrssituation

Die Gemeinderatsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN ist vom schlechten Abschneiden Mannheims beim Perpedesindex 2016 nicht überrascht. Sie kritisiert die stiefmütterliche Behandlung des Fußverkehrs und fordert sowohl verstärkte Investitionen als auch verstärkte Anstrengungen bei zugeparkten Laufwegen.

Im erstmals erhobenen ‪Perpedesindex‬ wurde für alle Städte über 100.000 Einwohner von Berlin bis Moers anhand von 5 Indikatoren ein Index der Fußgängerfreundlichkeit berechnet. Die Stadt Mannheim erreicht dabei nur 51 von 100 Punkten und kommt so auf Platz 59 von 76 bewerteten Städten.

Der Anteil des Fußverkehrs im Gesamtverkehr bezogen auf die Arbeitswege wurde dabei mit 10,6% berechnet, auf 1.000 Einwohner kommen in Mannheim 555 PKW. Die Erholungsfläche pro Einwohner beträgt 29 qm. Unter Berücksichtigung einer Vielzahl von Indikatoren soll der Perpedesindex 2016 von Jörg Kwauka signalgebend für Stadtverwaltung, Politik und Verbände sein und Chancen wie auch Verbesserungspotenziale verdeutlichen.

Stadtrat Gerhard Fontagnier, rad- und fußverkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN Gemeinderatsfraktion dazu:

„Die sozialste und natürlichste Form der Fortbewegung ist der Fußverkehr – angesichts dieser simplen Tatsache wird er viel zu stiefmütterlich behandelt. Der Perpedesindex 2016 zeigt einmal mehr die schlechte Situation für den zunehmenden Fußverkehr in Mannheim.

Schon beim Fußverkehrscheck in der Innenstadt und in Neckarau wurden 2015 ebenfalls gravierende Mängel festgestellt. Zugeparkte Gehwege und Straßenecken, zu wenige Freiflächen, kaum verkehrsberuhigte und geschützte Fußgängerbereiche, zu wenig Zebrastreifen. Leider ergaben sich keine Mehrheiten um Gelder für erste Maßnahmen wie etwa Zebrastreifen in den Haushalt 2016/2017 einzustellen.

Über viele Jahre hat die GRÜNE Gemeinderatsfraktion Anfragen an den Fachbereich Sicherheit und Ordnung gestellt, um Lösungsvorschläge hinsichtlich der zugeparkten Laufwege in Erfahrung zu bringen. Seither hat sich die Lage weiter massiv verschlechtert. In Heidelberg denkt man derzeit über ein straßeneinseitiges Parkverbot in Straßen mit schmalen Gehwegen nach. Vielleicht sollten wir diese harte Maßnahme in Mannheim auch zur Diskussion stellen.“

Weitere Informationen zum Perpedesindex gibt es unter http://www.zukunft-mobilitaet.net/162891/analyse/perpedesindex-2016-fussverkehr-deutsche-staedte-ranking/

Print Friendly, PDF & Email

18. Mai 2016
Kategorien: Pressemitteilungen | Schlagwörter: |