Saubere Luft auch in der Innenstadt!

GRÜNE fordern kurzfristige Maßnahmen zur Senkung der Stickoxidwerte

Die GRÜNEN sehen die Stadt Mannheim in der Pflicht, Maßnahmen zu ergreifen, um für saubere Luft in der Innenstadt zu sorgen. Hierzu setzt die Gemeinderatsfraktion von Bündnis 90/ Die GRÜNEN vor allem auf die Umstellung des städtischen Fuhrparks auf E-Autos, die Förderung des Radverkehrs und den Ausbau von Park&Ride-Angeboten.

Die GRÜNE Gemeinderatsfraktion fordert daher in einem Antrag folgende kurzfristige Maßnahmen:

1. Der Städtische Fuhrpark wird – beginnend bei den anstehenden Neuanschaffungen – kurzfristig auf Elektro-Autos umgestellt.
2. Zur Förderung des Radverkehrs werden Mängel auf Radwegen anhand den bestehenden Mängel- und Prioritätenlisten beseitigt.
3. Park & Ride wird an jedem verkaufsoffenen Samstag eingeführt und entsprechend beworben.

Um das Gesundheitsrisiko für die Mannheimer Bevölkerung zu reduzieren, steht die Stadt Mannheim in der Pflicht, Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität und insbesondere zur Senkung der Stickoxid-Werte zu ergreifen. Nur so können generelle Fahrverbote verhindert werden. Zur Finanzierung dieser Maßnahmen sollen Gelder aus dem beim 2. Dieselgipfel beschlossenen Bundes-Fonds für saubere Stadtluft herangezogen werden.

Kurzfristig könnten mit den durch den Bund angekündigten Mitteln das Lückenschluss- und Fahrradprogramm sowie die Radwegsanierung mit Dünnschicht-Kaltasphalt beschleunigt umgesetzt werden. Weitere Maßnahmen, wie die Vervollständigung der Wegweisung in Mannheim Nord, dezentrale Fahrradbügel in den Stadtteilen und Fahrrad-Rastplätze an der Velorouten Rhein- und Neckarradweg können den Radverkehr attraktivieren. Ebenso könnte das Park & Ride-Angebot ausgebaut werden. Beide Maßnahmen sind dazu geeignet, Menschen zum Umsteigen vom PKW auf Bus und Bahn oder das Fahrrad zu bewegen.

Eine weitere wichtige Maßnahme ist der Umstieg bei (großen) Fuhrparks von Diesel auf Elektro-Autos. Hier erscheint es sinnvoll, dass die Stadt Mannheim möglichst kurzfristig ihren Fuhrpark auf Elektro-Antrieb umstellt und dabei auch in eine – nach Möglichkeit öffentlich zugängliche – Ladeinfrastruktur investiert.

Der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und hier die Anschaffung von Hybrid- oder E-Bussen und des Radverkehrs sind wichtige Elemente einer Strategie, den Motorisierten Individualverkehr in der Mannheimer Innenstadt mittelfristig zu reduzieren.

Daneben gibt es noch eine ganze Reihe weiterer sinnvoller Maßnahmen, durch die Luftqualität mittelfristig verbessert werden kann. Dazu gehören unter anderem die konsequente Begrünung der Innenstadt, zum Beispiel durch Dach- und Fassadenbegrünung und auch verkehrslenkende Maßnahmen wie Sperrungen und Tempolimits.

Print Friendly

21. September 2017
Kategorien: Pressemitteilungen | Schlagwörter: , , |